Bauschutt – Was darf in einen Bauschutt Container?

Hier erfahren Sie welche Abfälle in einen Bauschutt Container dürfen und welche Sie besser getrennt entsorgen, um Kosten zu sparen.

[column]

[col size=“2″]

Welche Abfälle dürfen in den Bauschutt Container?

In einen Bauschutt Container gehören ausschließlich mineralische Abfälle, wie Sie auf Baustellen bei Abbruch, Sanierung oder Neubau entstehen. Zu diesen zählen z.B. Fliesen, Glasbausteine, Beton, Marmor, Keramik (Toilettenschüsseln, Waschbecken, Pissoirs) Feinsteinzeug, Mörtelreste, Mauernwerk, Betonbruch, Naturschiefer, Natursteine, Pflastersteine, Klinkersteine, Natursteine, Backsteine, Putzreste, Sand, Sandstein oder Ziegel (Dachziegel, Tonziegel, Betonziegel) wie Kacheln, Fliesen, Kalk- und Sandstein, Estrich sowie auch Zementreste
[/col]
[col size=“2″]

Welche Abfälle gehören nicht in einen Bauschutt Container?

Beachten Sie bitte, daß Sie außer Bauschutt keine anderen Abfälle im Bauschutt Container entsorgen um sich weitere Kosten zu sparen, denn bei fremden Abfällen im Bauschutt Container ist eine Nachberechnung des Containerpreises erforderlich.
Sie sollten Ihre Abfälle deshalb trennen und gegebenenfalls für Ihre Bauschuttfremden Abfälle einen weiteren Container bestellen. Dies kann die gesamten Entsorgungskosten am Ende vermindern.

Diese Abfälle gehören nicht in den Bauschutt Container, wie z.B. Dämmstoffe, Müll, Öl, Gips, Erde, Altholz, Altreifen, Fensterrahmen , Grünschnitt, Holz, Kabel, Kunststoffe, Metall, Restabfall, Schilf, Tapetenreste, Dachpappe, Boden, asbesthaltige Baustoffe, Schlacke, Brandabfälle, Elektroschrott, Flüssigkeiten, sowie auch Chemikalien oder Dachpappe können Sie nicht mit dem Bauschutt Container entsorgen.
[/col]
[/column]