Kundenbrief 04/2020

Folgende Themen erwarten Sie im Augustin Entsorgung Kundenbrief 04-2020:  Corona-Schutzmaßnahmen bei Augustin Entsorgung / NIR Geräte / Mitarbeiter Portrait: Einkauf

Mit unserem Kundenbrief digital erhalten monatlich aktuelle Infos rund um Augustin Entsorgung per E-Mail.  Neuigkeiten zum Unternehmen und zu unseren Produkten, Infos zu Gesetzen, interessante Berichte zu Fahrzeugen, Technik, Entsorgungs- und Recyclingthemen erwarten Sie. 
Sie möchten unseren Kundenbrief mit einer anderen E-Mailadresse abonnieren? Hier können Sie sich ganz einfach An- und Ummelden.


Aktuelles

Liebe Kunden, Lieferanten, Mitbürger und Mitarbeiter, die Coronakrise macht auch vor unserem Tages-Geschäft nicht halt. Auch wir müssen Vorsichtsmaßnahmen ergreifen und Tätigkeiten bis auf Weiteres einschränken. Wir bemühen uns, die Auswirkungen für alle so gering wie möglich zu halten. Sicherlich sollten wir nicht in Panik verfallen, aber gesunden Respekt sollten wir alle vor den Auswirkungen des Corona-Virus haben, auch im Hinblick auf geschwächte, kranke und ältere Kollegen, Freunde, Bekannte und Mitbürger.

Die Augustin-Gruppe hat ab dem 16. März 2020 bis auf Weiteres folgende Maßnahmen beschlossen:
• viele unserer Verwaltungsmitarbeiter sind im Homeoffice tätig
• Meetings, Schulungen und Besprechungen sind abgesagt bzw. vertagt worden
• persönlicher Kontakt soll nur mit Abstand erfolgen
• Lieferanten dürfen ihre Fahrzeuge nicht verlassen, wenn es nicht zwingend notwendig ist
• Kundenbesuche werden vorerst vertagt Dennoch sind wir zu unseren gewohnten Geschäftszeiten selbstverständlich telefonisch erreichbar.
• Bargeldzahlungen sind an allen Standorten nicht mehr möglich
• Auszahlungen erfolgen nur noch per Scheck oder Überweisung

Wir werden ab sofort an allen Standorten von Privatkunden keine Schrotte und Altmetalle mehr annehmen. Daher sammeln Sie bitte Ihr Altmetall und bringt es zu uns, sobald sich die aktuelle Lage und auch der Rohstoffmarkt wieder beruhigt haben. Dann können wir Ihnen auch wieder annehmbare Preise zahlen.

Die Augustin-Gruppe bittet um Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahmen. In diesem Sinne verpflichten auch wir uns, allen Anforderungen und Maßnahmen unserer Kunden folge zu leisten.

Unsere Geschäftstätigkeit und Leistungsfähigkeit sind nach wie vor nicht beeinträchtigt und wir sind nach wie vor mit voller Kraft für Sie im Einsatz! Kundenanfragen werden gemäß unserer Firmenphilosophie: „Schnell. Einfach. Sauber.“ bearbeitet und erledigt – genauso wie alle kommunalen Sammelaufträge. 

Weitere Informationen zu Schutzmaßnahmen und Einschränkungen bei der Augustin-Gruppe bzgl. des Corona-Virus finden Sie auch auf unserer Website:
www.augustin-entsorgung.de/informationen-zu-corona-schutzmassnahmen-bei-augustin-entsorgung


800 – 2500 nm

Wellenlängenbereich beträgt nahes Infrarot in der Sortieranlage.

28 Tage

beträgt die Verweildauer der Kunststoffe von der Lieferung bis zur Abholung.

95%

Wertstoffreinheit bringt eine NIR-Sortierung bei uns.


Fahrzeuge / Technik: NIR Geräte

NIR steht für Nahinfrarot und bezeichnet ein Lichtspektrum in einem für Menschen nicht sichtbaren Wellenlängenbereich. Bei diesen Wellenlängen lassen sich materialtypische Muster, die auf den Molekülschwingungen basieren, nach Anregung mit Licht detektieren. Es ist bereits mehr als 20 Jahren her, dass die ersten NIR-Erkennungssysteme, ursprünglich für die Nahrungsmittelindustrie entwickelt, ihren Weg in das Recycling gefunden haben. Seit dieser Zeit hat sich sowohl auf der Seite der verfügbaren Sensoren als auch bei den zur Anwendung kommenden Auswertungsalgorithmen viel getan. Wir setzen diese NIR-Technik in unserer Kunststoffsortieranlage zur Identifikation und Sortierung von Verpackungskunstoffen (PE, PP, PET…), Verbundverpackungen, Papier usw. ein: Das zu sortierende Material wird mit NIR-Licht bestrahlt. Bestimmte Wellenlängen regen die Moleküle des Materials an zu schwingen. Diese Wellenlängen werden stark absorbiert und andere werden diffus reflektiert. Diese Wellenlängenintensitäts-Spektren werden von Sensoren erfasst. Das wird in Rechnern ausgewertet und ermöglicht so eine eindeutige Kunststoffartenerkennung. Ist ein Abfallpartikel identifiziert, dessen Größe und Lage auf dem Förderband sowie die Bandgeschwindigkeit erkannt, erfolgt rechnergesteuert der gezielte pneumatische Austrag. Dafür ist am Ende des Beschleunigungsbandes eine Düsenleiste quer zur Förderrichtung installiert, über die mit gezielten Luftstößen die gewünschten Partikel ausgeschossen werden. In Abhängigkeit vom Aufgabegut, der Vereinzelung und der Sortierbreite sind dabei Durchsätze von 5-10 t pro Stunde bei Wertstoffausbringungen von 85-95% möglich.


Mitarbeiter-Portrait | Einkauf

Heike Tönjes (Einkauf )

In Firmen mit unserer Größe ist eine eigene
Einkaufsabteilung unerlässlich – für Ersatz- und
Neuanschaffungen, insgesamt für alle anfallenden
Investitionen. Der Einkauf managt bei Augustin Entsorgung sehr viele unterschiedliche Fahrzeuge, Anlagen, Container, Miet-WCs. etc.

Dabei geht nicht nur um den reinen „Einkauf“, sondern um die gesamte „Pflege“ dieses Einkaufs. Dazu zählt das digitale Abarbeiten von Angeboten, Bestellungen, Lieferscheine, Rechnungen, Zahlungen usw.

Ebenfalls gehören zum Einkauf die Prüfung, Freigaben, Zuordnungen, z.B. zu den einzelnen Standorten und Kostenstellen der Gruppe, die Organisation von Sammelbestellungen verschiedener Standorte, die Nachpflege aller Rechnungen und vieles mehr. Alle Standorte beantragen bei Frau Tönjes, oftmals telefonisch, Neu- und Ersatzbedarf, z.B. Reifen oder andere Verschleißteile für die über 200 Fahrzeuge der Gruppe, Bürobedarf, Möbel, Werbematerial für die Öffentlichkeitsarbeit u.a.

Frau Heike Tönjes, gelernte Bürokauffrau, arbeitet in unserem Einkauf schon seit 4,5 Jahren. Höhere Investitionen tätig sie in der Absprache mit der Geschäftsleitung, mit ihrem direkten Vorgesetzten, Herrn Augustin sowie mit den entsprechenden
Abteilungen bzw. Standorten.